15. Spieltag 17/18

21. März 2018

Narva Berlin III – BTV 1850 12:21
Was macht man an einem sonnigen Sonntag im hippen Friedrichshain? Richtig – frühstücken! Auf dem Speiseplan des BTV stand heute morgen unser Bezirksnachbar Narva.

Da wir bereits in der Hinrunde einige Probleme gegen den Vorletzten der Liga hatten und auch in den letzten Spielen nicht gerade durch Souveränität glänzten, waren wir an diesem Sonntagmorgen besonders motiviert.  Mit zwei Torfrauen und fast voll besetzter Bank starteten wir gegen die ebenso (überraschenderweise) quantitativ gut aufgestellten Gegnerinnen. Leider erwischten wir mal wieder einen kompletten Fehlstart – durch unsere Verschlafenheit lagen wir direkt zu Beginn mit 0:2 im Rückstand. Wir konnten zwar bald zum Unentschieden aufschließen, jedoch verpassten wir aufgrund der Nervosität im Angriff und fehlender Konsequenz in der Abwehr den Mädels von Narva unser Spiel aufzuzwingen. Nach quälenden 23 Minuten lautete der Zwischenstand 4:4. Glücklicherweise konnten wir eine folgende 2-Minuten Strafe der Gegnerinnen nutzen, um unseren Vorsprung auf 3 Tore auszubauen. Die offensive Deckung provozierte einfache Ballverluste, die wir durch unser Tempospiel in Tore verwandeln konnten. Wir nutzen den positiven Flow der letzten Minuten der ersten Hälfte, um schließlich mit einer 5 Tore Führung beim Stand von 5:10 in die Halbzeitpause zu gehen.

Im letzten Drittel der ersten Hälfte zeigte sich sowohl die Deckungs- als auch Angriffsarbeit stark verbessert, sodass Jan die taktische Ausrichtung erstmal so beibehalten wollte. Und siehe da – im Gegensatz zu vergangenen Partien starteten wir diesmal wach in die zweite Halbzeit („Schnelligkeit beginnt im Kopf!“), sodass wir durch starke Torfrauen, clevere Ballgewinne und schnelles Umschaltspiel einen 7 Tore Vorsprung erzielen konnten, worauf Narva nur mit einem Teamtimeout reagieren konnte. In Gedanken hatten wir den Sieg bereits fest in der Tasche – was sollte 20 Minuten vor Ende auch noch schief gehen? Leider äußerte sich diese Einstellung in erhöhter Nachlässigkeit der BTV Spielerinnen, sodass Narva nach zehn weiteren Minuten ihren Rückstand auf 3 Tore verkürzen konnte. „Wollt ihr heute mal wieder beweisen, dass ihr scheiße spielen und trotzdem gewinnen könnt?“ Diese Ansage von Jan in der anschließenden Auszeit rüttelte uns noch einmal wach. Die restlichen Spielminuten könnte man schlicht unter „BTV on Fire“ zusammenfassen. Aus einer mannschaftlich geschlossenen und klugen Abwehrarbeit heraus, konnten wir wieder zu alter Stärke zurückfinden, sodass Narva keine Gegenmittel gegen unseren konsequenten Tempohandball fand und wir 6 Tore in Folge erzielen konnten. Sinnbildlich für diese Phase des Spiels war der „Klammer-Hammer“ von Frances, die mit einem wunderschönen Wurf ins Kreuzeck 5 Minuten vor Schluss das 11:20 für den BTV erzielte und damit Narva endgültig in die Knie zwang. So frühstückten wir Narva nach einer furiosen Schlussphase am Ende mit 12:21 ab und machten damit einen weiteren wichtigen Schritt Richtung Relegation.

Doch auch nach dem berauschenden Sieg war der Hunger der BTV Ladies noch nicht gestillt. Wir belohnten unsere starke Leistung mit einem anschließenden zweiten Frühstück – diesmal weniger nervenaufreibend beim entspannten Burger + Fritten essen. Einen besonderen Dank an die Zuschauer, die uns trotz der frühen Uhrzeit unterstützt haben – insbesondere unseren Herren, Ben und Handballobfrau Franzi, die wir schon sehr vermisst hatten J Und an Maggi, der als ehemaliger Erfolgscoach der Damen ganz genau weiß, wie er uns mental unterstützen kann!


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.