7. Spieltag 17/18

11. Januar 2018

BTV 1850 – Vfl Lichtenrade 25:11
Für den letzten Heimspieltag des Jahres hatten sich die kreativen Köpfe unseres Vereins ein ganz besonderes Motto einfallen lassen: „Erst BTV vs. Lira hoch 3, dann 3x hoch die Gläser!“ Für die Unwissenden unter der Leserschaft – sowohl die 1.Frauen, als auch das 1. und 3. Herrenteam des BTV empfingen an diesem Samstag den Vfl Lichtenrade als Gegner in der Flatowhalle. Im Anschluss wollten wir die erhofften Siege dann gebührend bei der alljährlichen Weihnachtsfeier im Vereinsheim begießen.

Die Mädels aus Lichtenrade bildeten aktuell das Schlusslicht der Liga und konnten in der laufenden Saison bisher keinen einzigen Sieg einfahren. Eigentlich eine klare Sache – jedoch verlor Lichtenrade die meisten Spiele erst in den letzten Spielminuten, daher wollten wir bereits zu Beginn der Partie unter Beweis stellen, dass wir uns nicht zu Unrecht im oberen Drittel der Tabelle befinden.

Gesagt getan! Mit der Aussicht auf eine gebührende Siegesfeier am Abend legten die BTV Damen direkt mit einem wahren Tempofeuerwerk los. Mit cleveren Ballgewinnen in der Abwehr sowie schnellem Umschaltspiel in die erste und zweite Welle konnten in der Anfangsphase viele einfache Tore erzielt werden. Einen großen Anteil daran hatte mal wieder Torfrau Anne, die durch ihre präzisen Pässe nach vorne die Treffer erst ermöglichte. Nach 13 gespielten Minuten stand es also 9:2 für uns, worauf die Gäste zu einer Auszeit gezwungen waren. Im Anschluss schienen wir uns ein wenig auf der Erfolgswelle der ersten Minuten auszuruhen, indem wir mehrere 100%ige Torchancen hintereinander vergaben und dadurch Lichtenrade einige einfache Kontertore ermöglichten. Kurz vor Ende der ersten Hälfte erlebte unser Team zusätzlich einen kleinen Schockmoment. Rückraumspielerin Lisa musste nach einem Zweikampf im Angriff mit schmerzendem Knöchel auf der Tribüne Platz nehmen. Gute Besserung Lisa, komm ganz bald heil wieder zurück!!!

Durch das abschließende Tor von Last-Minute-Treffer-Spezialistin Birte gingen wir mit einem neun Tore Vorsprung beim Stand von 13:4 in die Halbzeitpause. Hört sich auf den ersten Blick nach einem positiven Zwischenstand an – im Angesichts unserer miserablen Torausbeute wäre jedoch weitaus mehr drin gewesen, als die 14 bisher erzielten Treffer. Dies wollten wir in der zweiten Spielhälfte unter Beweis stellen. Jedoch besserte sich unsere Trefferquote auch im weiteren Verlauf des Spiels nicht. Pfosten, Latte, in den Himmel, der Torfrau in die Arme … wir testeten jede mögliche Variante, um ja den Ball nicht im Tor der Gegnerinnen zu platzieren. Je näher das Ende des Spiels rückte, desto mehr schwanden bei Lichtenrade sowohl Kräfte als auch Konzentration, sodass sie sich nur noch durch grobe Fouls zu helfen wussten. Während der letzten 25 Spielminuten verteilte der Unparteiische insgesamt zwei gelbe Karten sowie fünf 2-Minuten Zeitstrafen an die Gäste. So richtig nutzen konnten wir die Überzahlsituationen nicht, dennoch erarbeiteten wir uns aus einer agileren Deckung heraus einen 15-Tore Vorsprung. Die letzten Spielminuten verliefen ohne besondere Vorkommnisse, sodass wir schließlich mit einem 25:11 Sieg die Partie beendeten. Wir werden die gewonnene Energie aus dem Sieg und der anschließenden Weihnachtsparty mitnehmen, um die Hinrunde am kommenden Freitag beim Spiel gegen Tabellennachbarn Charlottenburg mit einem Sieg zu beenden.

An dieser Stelle wollen wir uns als Team nochmal von ganzem Herzen bei unserem ehemaligen Trainer Konny für die lehrreiche, emotionale, lustige und vor allem außergewöhnliche Zeit bedanken! Wir hoffen, dass er beim Einlösen des Kumpir-Gutscheins ab und zu an uns denkt. Außerdem einen großen Dank an Jan, der seitdem mit Bravour die Trainerrolle übernommen hat. Wir freuen uns sehr auf die kommende Zeit mit dir, insbesondere wenn du uns das Parteiball-Spielen im Training ersparst. 😉 😊

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.