15.Spieltag 17/18

4. März 2018

BTV 1850 – BSV ’92
20:19 gewonnen. Zwei Punkte, Mund abwischen und weiter? Nicht so ganz. Es stellt sich eher die Frage, wie man aus einem Schlafwagenhandballspiel einen spannenden Bericht machen soll? Ach so, muss man nicht? Gut. Also, wenn ihr nicht einschlafen könnt, lest das hier.

Nachdem das Hinspiel aus Sicht des BTV sehr unglücklich verlaufen ist und nach einem abgewiesenen Einspruch nicht wiederholt wurde, wollten die Mannen um Trainer Ferenc Remes unbedingt Wiedergutmachung betreiben. Wollten sie wirklich? Nach einer flammenden Rede ihres Trainers und motivierenden Sprüchen untereinander brannten die Hausherren und fieberten dem Anpfiff entgegen. Oder?

Gleich nach dem Anpfiff machte sich Lethargie breit oder war es doch die derzeit grassierende Influenza? Es war ein schleppendes und mühsames Spiel. Auf beiden Seiten. Oder hatten die Spieler die Schmerz- mit den Schlaftabletten verwechselt? BTV Mannschaftsphysio Krüger stand für eine Stellungnahme nicht zur Verfügung. Die 60 Minuten wollten nicht umgehen. Zum Schluss wurde es dann auch noch eng. Quasi aufregend, aber auch nur fast: Während es in der 34. Minute noch 10:9 stand, baute der BTV seine Führung auf 18:13 in der 48. Minute aus. Der Gegner musste wohl zwischenzeitlich komplett eingeschlafen sein. Zum Glück musste niemand vom Platz direkt ins Bett getragen werden, auch nicht verletzt. Naja ok, die BTV Abwehr hat gut gestanden. Allein BSV Kreisläufer Wessel bekam man nicht in den Griff. Die vorangegangenen Ansagen und Übungen genau dazu musste der BTV wohl…ja genau…verschlafen haben. Dazu passend, stellte der BTV Angriff dann ab Minute 48 das Tore werfen vorne fast völlig ein. Zu einem Führungswechsel kam es aber nicht mehr und der BTV ging verdient als Sieger ins Bett ääh vom Parkett.

Der BTV hat mit minimalen Aufwand sein Ziel erreicht und ist zum Ende des Spieltages Dritter. Was das wert ist oder ob der BTV einfach total abgebrüht ist, wird man erst nach dem Saisonende wissen. Glücklicherweise ist nächstes Wochenende spielfrei und alle Mannen können sich erstmal tüchtig ausschlafen.

Na dann schlaft gut und träumt was Schönes!

Timo

Es spielten: Tanneberger, Friedrich, Thünemann 2, Böhm 1, Escher 1, F. Lüttge 2, Langhans 1, Schlichter 8 (4), S. Lüttge, Wolf, Schädler, Girost, Leinkauf 3, John 2


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.