16.Spieltag 15/16

3. März 2016

SG NARVA – BTV 1850
Ein sonniger, aber gebrauchter Sonntag-Nachmittag! Voller Vorfreude und mit Lust, das runde Leder zielgerichtet durch die Halle zu werfen, trafen sich die BTV´ler am Sonntag zum Auswärtsspiel gegen Narva. Viele der Jungs kamen zu Fuß oder mit dem Rad – ein eindeutiges Zeichen, dass ein Derby auf der Agenda stand. So vielversprechend der Anfang dieser Erzählung klingt, so schnell ist aber leider auch das Ende erzählt (aufgrund dessen wird in diesem Bericht auf große Zwischenstände verzichtet 😉 ). „Derbysieger, Derbysieger“ schallte es aus der Traube von Narvaspielern, die sich nach Abpfiff rund um den Mittelkreis gebildet hatte. Dass der Sieg im Derby der Nachbarbezirke völlig verdient an Narva ging, daran hatte an diesem Tag keiner einen Zweifel.

Jedes Spiel geht ja bekanntlich bei 0:0 los. Dieses Ergebnis war aber auch das letzte Mal an diesem komischen Handballnachmittag, dass es unentschieden stand. Narva legte los wie der Feuerwehr, startete Konter um Konter, welche durch eine gezielte Manndeckung und die an diesem Tag daraus resultierenden leichten Ballverluste hervorgerufen wurden, spielte emotionsgeladen und feierte jedes Tor euphorisch. Ganz im Gegenteil dazu der BTV. Irgendwie wirkte die Mannschaft gelähmt und verstrickte sich in Einzelaktionen. Schnell lag man zurück und bekam auch im weiteren Verlauf der ersten Halbzeit keinen Fuß mehr auf das Parkett. So endete der erste Spielabschnitt mit 19:14 für die Hausherren.

In der Pause erörterte man, was alles falsch gelaufen ist, suchte nach neuen Lösungsansätzen und hoffte auch wenig darauf, dass Narva dieses höllische Tempo und die sehr hohe Effektivität nicht bis zum Ende durchhalten würde. Aber das war leider nicht der Fall. Anstatt direkt zur Aufholjagd zu blasen, wurden die letzten Hoffnungen bereits in den ersten Minuten der zweiten Hälfte zerschlagen. Nachdem aus dem 5-Tore-Rückstand schnell ein 10 Tore-Tore-Rückstand wurde, war der Bann für diesen Tag gebrochen und man ergab sich in sein Schicksal. Gefühlt 35 der am Ende „nur“ 40 Gegentore fielen über den starken Kreisläufer der Hausherren. Obwohl man das im Vorfeld wusste und sich einige Raffinessen zur Verteidigung dieser Angriffsachse zurechtgelegt hatte, war an diesem Tag in der Defensive kein Kraut gewachsen. Warum? Das fragte sich am Ende der 60 Minuten jeder einzelne BTV-Akteur. Der Endstand brannte sich bei vielen im Gedächtnis ein und sollte auch noch beim abendlichen Tatort-Schauen in Kombination mit der eben bereits gestellten Frage „Warum?“ immer mal wieder vor den Augen erscheinen. Da Ratlosigkeit jedoch nicht zu unseren Tugenden gehört, gilt es dieses Spiel einfach als „Ausfall“ abzuhaken und sich auf das nächste Spiel gegen den Tabellenzweiten am kommenden Wochenende zu konzentrieren. Da gilt es in der heimischen Flatow-Hölle möglichst zwei Punkte einzufahren. Wenn in Punkto handballerischem Können und emotionsgeladenem Aktionismus wieder „Normalform“ erreicht werden kann, stehen die Chancen dafür gar nicht so schlecht. Wir sehen uns!!!

Achso, einen Zwischenstand (Endergebnis) gibt es trotzdem noch….

Aber nur ganz klein, ganz unten und ganz am Ende….


Narva 40 : BTV 24

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.