21.Spieltag 14/15

3. Mai 2015

TuS Hellersdorf – BTV 1850
Der Druck war dank dem Sieg über Spandau ja schon weg, nun ist es leider auch unsere Siegesserie. Während es für Hellersdorf noch um den möglichen Klassenerhalt ging, war es für uns nur noch das Ausklingenlassen der Saison. Das merkte man leider auch.

In der 1.Halbzeit spielten wir ziemlich schwach. Statt locker flockig aufzuspielen, nahmen wir unvorbereitete Würfe und verloren einige Bälle. Hinten ließen wir die Hellersdorfer relativ frei gewähren. Besonders der Halbrechte konnte immer wieder über die Mitte unbedrängt zum Wurf kommen und schweißte die Bälle in den Winkel. Zudem hatten beide Keeper heute keinen guten Tag. So ist es nicht verwunderlich, das wir die gesamte 1.Halbzeit zurück lagen. Überraschend war eher, das wir zur Hälfte nur mit einem Tor hinten lagen, was wohl vor allem an den vielen technischen Fehlern der Hellersdorfer lag.

Die zweite Hälfte begann mit einem fröhlichen Scheibenschießen. Schnelle Tore hüben wie drüben. Auf unserer Seite konnten besonders Henning, Jacob und Jan nach belieben treffen. Irgendwann bekamen wir dann aber doch noch Lust auf ein bisschen Abwehrarbeit und fingen an ordentlich zuzupacken. Siehe da, schon wurden hinten Bälle gewonnen und wir konnten uns auf vier Tore absetzen. Beim Stand von 26:22 waren es noch 10 bis 15 Minuten zu spielen und die Halle war für einen kurzen Moment ganz still. Irgendwie hatten wir jetzt das Gefühl, da kann nichts mehr schief gehen und ließen die Zügel wieder locker. Vorne verloren wir zwei drei Mal unglücklich den Ball und schon waren Gegner und Halle wieder zur Stelle. Wir dagegen konnten die gelockerten Zügel in der Abwehr nicht noch mal fest zurren. In den letzten fünf Minuten war deutlich zu erkennen, wer hier heute einfach mehr gewinnen wollte. Die Hellersdorfer gingen voller Wucht in jede Lücke und wir hielten in der Deckung nicht mit der nötigen Konsequenz dagegen. Am Ende bekamen wir den Ball bei 31:32 sogar nochmal geschenkt, gaben ihn aber gleich wieder zurück und ließen den Gegner seinen Klassenerhalt feiern.

So verspielt man eine tolle Siegesserie und muss am letzten Spieltag noch schauen, den 8.Tabellenplatz zu verteidigen. Bei einer souveräneren und engagierteren Leistung wäre es heute sicher recht einfach gewesen, die vier Tore Vorsprung über die Zeit zu bringen und die zwei Punkte einzusacken. Sei’s drum!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.