12.Spieltag 18/19

5. März 2019

BTV 1850 – SV Turbine
Im Heimspiel gegen die Frauen des SV Turbine Berlin gelang der Zweiten Mannschaft des BTV ein äußerst knapper 18:17 (14:9)-Heimsieg. Nachdem wir uns einen scheinbar sicheren Vorsprung erarbeitet hatten, brachte eine dezimierte Deckung den Vorsprung gerade so über die Zeit.

In Minimalbesetzung mit einer Torhüterin und sechs Feldspielerinnen trafen wir uns am Samstag i der Flatow-Halle zum Spiel Tabellendritte gegen Tabellenvierte. Angesichts der knappen Aufstellung konnten wir nicht davon ausgehen, uns wie im Hinspiel deutlich gegen die Turbinen durchsetzen zu können. Umso überraschender war, dass unsere Damen sich früh absetzen konnten (5:1) und diesen recht variablen Vorsprung bis zur Halbzeitpause aus 14:9 ausbauen konnten. Unser nicht sonderlich gut eingespielter Rückraum vermochte es mehrfach sehr effektiv gute Wurfpositionen zu nutzen. Nathalie in ihrem ersten Spiel für den BTV und Anna taten sich hier mehrfach hervor. Tülin zeigte sich wieder sehr einsatzfreudig, so dass wir auch mehrere Kontertore erzielten.

Die zweite Spielhälfte muss in zwei Abschnitte unterteilt werden. Zunächst startete Turbine ganz stark und hatte in der 44. Minute den Ausgleich (15:15) erzielt. Danach entglitt den Gästen etwas die Kontrolle und es war bis zum Schluss so spannend, dass es richtig weh tat. Beide Torhüterinnen hielten nun, als ob sie genau auf solche Situationen gewartet hatten. In der 47. Minute beim Stand von 16:15 gab es für Sina die Rote Karte nach einer Situation, die von Turbine auch genau so gesehen wurde, auf der Tribüne bei unserem Anhang jedoch sehr kontrovers diskutiert wurde. Nun mobilisierten beide Teams die letzten Kräfte. Turbine gelang noch zweimal der Ausgleich, aber das letzte Tor der Begegnung zum 18:17 (ein Strafwurf von Jeannette) konnte nicht mehr gekontert werden, obwohl noch mehr als sieben Minuten zu spielen waren. Trotzdem wir auch in Unterzahl noch gute Chancen hatten, scheiterten wir jedesmal an der Turbine-Torfrau, und als Anna eine Zeitstrafe eineinhalb Minuten vor Schluss erhielt, standen die Chancen auf einen Heimsieg immer schlechter. Aber auch zu viert hielten wir dem Druck stand, Mandy zeigte eine knappe Minute vor Schluss eine Doppelparade (teilweise schon am Boden liegend), die alle BTVerinnen von den Sitzen riss. Der letzte Wurf wenige Sekunden vor Schluss ging über unser Tor, und selten haben wir Mandy so herzlich umarmen dürfen wie in diesem Moment. (-;

Wir waren: Mandy (TW); Tülin (7/1), Anna (4/1), Jeannette (4/2), Nathalie (3), Johanna, Sina.

Unsere Hausaufgabe ist es nun, dass wir zu den nächsten Spielen ein größeres Aufgebot bereit haben müssen, denn die Aufgaben werden nicht leichter. Zum nächsten Spiel in zwei Wochen fahren wir zu Pfeffersport in den Prenzlauer Berg und wollen da ein besseres Ergebnis erzielen als im Hinspiel.

Trainer aus Leidenschaft

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.