20.Spieltag 16/17

24. April 2017

BTV 1850 II – VfV Spandau II
Nach langer Pause endlich wieder Handball in der Flatowhalle an einem für die zweite Mannschaft des BTV 1850 ebenso wichtigen wie wegweisenden Spieltag: wie würde sich das Team um Trainer Alex nach der bitteren aber verdienten Niederlage gegen die SG Rotation Prenzlauer Berg, den direkten Mitkonkurrenten um den Aufstieg, und nach einer Spielpause von drei Wochen gegen die zweite Welle des VfV Spandau präsentieren? Ein Sieg – und der Aufstieg wäre nach wie vor aus eigener Kraft zu schaffen. Eine Niederlage würde dagegen mit großer Wahrscheinlichkeit das Ende der ehrgeizigen Ambitionen des Gastgebers aus Kreuzberg bedeuten. Und so waren abermals alle Voraussetzungen für einen spannenden Handballnachmittag gegeben.

Doch als bloßer Sparringspartner war der Tabellenfünfte nicht aus Spandau angereist. In einer abwechslungsreichen ersten Halbzeit gelang es keiner der beiden Mannschaften sich entscheidend abzusetzen, mehr als drei Tore Differenz (2:4 | 11:8 | 14:12, gleichzeitig Pausenstand) reflektierte die Anzeigetafel nicht. Ließen die Gäste im Angriff einige Bälle liegen, so fehlte den Kreuzbergern auf der Gegenseite etwas das Zielwasser, überdies scheiterten sie wiederholt vom 7-Meterpunkt an den starken Torhütern der Gäste. Außerdem bitter für die Zweite: Mittelmann Christian musste schon zu Anfang der Partie nach einem Zweikampf das Spiel und vielleicht auch die Saison mit Verdacht auf Rippenbruch vorzeitig beenden (an dieser Stelle gute Besserung und toi toi toi!).

In der zweiten Halbzeit wechselte dann Wesi für Valli ins Tor und der BTV kam insgesamt besser in Fahrt. Ein konstanter Vorsprung von mindestens 2-3 Toren (18:15 | 35. Minute) bot erstmals die Chance, sich richtig vom Gegner abzusetzen…was jedoch nicht konsequent ausgenutzt wurde, denn schon drei Minuten später hatten die Spandauer mit 18:18 wieder ausgeglichen. Ärgerlich, wenn man den Gegner so ins Spiel zurückkommen lässt! Doch der nutze sein neu gewonnenes Oberwasser seinerseits nicht aus und so kämpften sich die BTVler Stück für Stück und Tor für Tor über 20:19 auf 25:23 und schließlich 27:24 in Führung. In einer hektischen Endphase, die von zahlreichen Zwei-Minuten-Strafen dominiert wurde (3xBTV, 1xVfV), blieben die Kreuzberger allerdings konstant im Angriff und endlich auch Treffsicher bei den 7-Metern, so dass der Vorsprung schließlich nicht mehr kleiner als zwei Tore wurde und Adrian vom Anwurfkreis eine Sekunde vor Spielende über den überraschten Torwart der Spandauer das 32:29 und damit zum Schlusspunkt dieses wichtigen Spiels einwarf.

Besonders die beiden Außen der Zweiten (Adrian und Quentin) waren mit 7 bzw. 3 Treffern entscheidend für den Sieg des Gastgebers, behielten die Jungs doch in den kritischen Spielsituationen die Ruhe und trafen sicher. Daneben war Maggi mit 9 Toren wurfstärkster Spieler des BTV, gefolgt von Moe (5), Jochen (3) sowie Julian (3) und Weichi (2).

Nach der kurzen Pokalpause am kommenden Wochenende (in der die erste Mannschaft des BTV 1850 im Final-4 um den Pokalsieg kämpft), geht es in zwei Wochen auswärts gegen Borussia Friedrichfelde und eine Woche danach zu Hause gegen HC Pankow in die letzten beiden Saisonspiele und damit entscheidenden Partien, um die Chancen auf den Aufstieg zu wahren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.