9.Spieltag 18/19

6. Dezember 2018

SG NARVA III – BTV 1850 II
Crunchtime in der Stadtlig A! Nach dem spannenden und für die Zwote erfolgreichen Heimsieg gegen den Tabellenersten SCC vor zwei Wochen (25:22) ging es für die Jungs am vergangenen Sonntag zum Bezirksderby bei der SG NARVA III – Friedrichshain gegen Kreuzberg!

Hatten sich der BTV in der vergangenen Spielzeit immer schwer mit den dynamischen Spielern der SG NARVA getan, stellte sich nun die Frage, ob es den Kreuzbergern beim diesmaligen Aufeinandertreffen besser gelang, den direkten und nur durch 2 Punkte getrennten Mitkonkurrenten um den Aufstieg auf Abstand zu halten.

Und gleich zu Beginn des Spiel traten die Kreuzberger, unterstütz durch zahlreiche mitgereiste Fans, sicher in Passspiel und Laufwegen auf und gingen mit gehörigem Dampf auf die Abwehr des Gegners zu. Der scheute sich zwar nicht, mutig dazwischen zu gehen, doch fanden die Bälle zielsicher ihren Weg in den Kasten NARVAs. Mit einem flotten Beginn und 3:1 Treffern für die Kreuzberger sowie drei parierten Abschlüssen durch Philipp innerhalb der ersten 3 Minuten schienen die Weichen für ein erfolgreiches Spiel bereits gestellt. Doch dann schlichen sich erste Unsicherheiten ein, mehrere schlecht abgeschlossene Angriffe des BTV und postwendende Tore von NARVA egalisierten den zuvor starken Beginn der Kreuzberger: 5 zu 5 nach 11 Minuten! Hätte Philipp im Tor nicht einen glänzenden Tag erwischt und fast einen Ball nach dem anderen pariert, das Spiel hätte wohl eine ganz andere Wendung genommen. Aber angetrieben von ihrem starken Torwart blieben die Kreuzberger im Spiel und so entwickelte sich zur Mitte der ersten Halbzeit eine temporeiche und dynamische Partie zwischen zwei Teams, die sich nichts schenken wollten (6:7, 16. Minute / 8:9, 20. Minute / 9:10, 21. Minute). Sowohl NARVA also auch der BTV spielten stark in der Abwehr auf und beide Mannschaften kämpften verbissen, aber niemals unfair, um jeden Ball. Dennoch schienen sich beide Mannschaften in dieser Phase aufeinander eingestellt zu haben und so musste eine Einzelaktion her, um dem Spiel eine neue Initialzündung zu geben – glücklicherweise vom BTV! Die erste sich bietende Möglichkeit nutze der neu ins Spiel gekommene Julian beherzt aus, um sich bis zum Kreis durchzutanken und zum 11:9 sowie kurz darauf zum 12:9 einzunetzen. Sascha und Moe wollten dem nicht nachstehen und legten nach: 14:9 nach 25. Minuten! NARVA wirkte wir parallelisiert und fand kein richtiges Mittel gegen die Angriffswellen des BTV. Nach wie vor alles gebend werden die Gastgaber beim Stand von 11:15 (aus ihrer Sicht) sicherlich froh um den Pausenpfiff und damit zum Durchschnaufen in der Kabine gewesen sein.

Doch wenn sie sich vorgenommen hatten, nun mit neuer Energie in die zweite Halbzeit zu starten, dann misslang es dem Gastgeber gründlich. Die Kreuzberger dachten nämlich nicht im Traum daran, dem Gegner nur einen Fußbreit Hallenboden zu überlassen oder Tempo aus dem Spiel herauszunehmen. Nach zehn Minuten standen bei 3 Treffern von NARVA die doppelte Anzahl von Toren auf Seiten des BTV und damit eine 7 Tore Führung für die Gäste aus Kreuzberg auf der Anzeigetafel. NARVA schien bei einem solch hohen Rückstand vermeintlich schon geschlagen, machte aber keine Anstalten aufzustecken. Nach wie vor ließen die Gastgeber keinen Ball unumkämpft und blieben auch in der Abwehr gewohnt aggressiv – ganz so wie die Jungs der Zwoten, die sich die Butter natürlich nicht mehr vom Brot nehmen lassen wollten. Und anders als in vielen vorherigen Spielen blieben sie der am Anfang gezeigten Linie heute treu. Sicher im Abschluss, agil und einfallsreich im Kombinationsspiel sowie zupackend in der Abwehr und ausgestattet mit einem Torwart in Höchstform: so wünscht man sich das Auftreten des Aufstiegsaspiranten aus Kreuzberg! Dem musste auch NARVA Tribut zollen, wurde es schlussendlich nämlich tatsächlich nicht mehr wirklich spannend in Friedrichshain. Mit dem 36:28 durch Julian konnte die Zwote somit nicht nur einen spielerisch toll erkämpften sondern auch in dieser Höhe verdienten Auswärtssieg einfahren, der die SG NARVA zum einen auf Distanz (4 Punkte) sowie den direkten Anschluss an die Mitkonkurrenten SCC und FES (wie der BTV jeweils 16:2 Punkte) halten konnte.

Ob sich am kommenden Samstag um 16 Uhr in der heimischen Flatowhalle gegen den TSV Rudow III eine ebenso unterhaltsame Partie entwickeln wird, bleibt zu hoffen, haben sich die Mannschaften aus Rudow in der Vergangenheit – ähnlich wie der heutige Gastgeber – nämlich bisher immer als zähe und schwer zu spielende Gegner erwiesen. Deshalb alle nach Kreuzberg und die Jungs der Zwoten unterstützen! Forza BTV!

Es spielten: Philipp (20 Paraden), Valli, Weichi (4 Treffer), Jochen, Moe (7), Christian, Buggi (1), Basti (1), Jay (2), Julian (4), Adi (3), Maggi (6), Laurids (6), Sascha (2)


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.