22.Spieltag 15/16

11. Mai 2016

BTV 1850 III – HC Pankow
ByeBye Stadtliga, Kreisliga, wir kommen! Unseren Saisonausklang im Vereinsheim schon gefeiert, Seb verabschiedet, die nächste Saison als BTV4 in der Kreisliga geplant – jetzt galt es noch Revanche für die knappe 30:28 Niederlage aus dem Hinspiel beim HC Pankow zu nehmen und sich damit noch Platz 6 zu holen.

Mit voller Bank und guter Besetzung gingen wir motiviert zu Werke. Doch zunächst wollte Zeitnehmer Adrian noch etwas Aufmerksamkeit für sich und ließ sich vom Schiri die Hallenuhr erklären. Pankow trat anfangs selbstbewusst auf, hatte viel Bewegung im eigenen Aufbauspiel und ließ den Ball gut laufen. Aber wir hielten mit unseren Mitteln dagegen, konnten entweder über außen erfolgreich abschließen oder Moe probierte es im 1:1. Schon nach dem ersten Versuch blieb er jedoch mit schmerzverzerrtem Gesicht im gegnerischen Kreis liegen. Wenig später das gleiche Bild und damit das Aus für Moe am heutigen Abend. Zum Glück konnten wir den Ausfall gut kompensieren. Insbesondere Brummi erwischte einen Sahnetag. Er führte gut Regie im Aufbau, hatte im Laufe des Spiels meist die richtige Wurfvariante parat und hielt im Verbund mit Micha die Mitte dicht. Und wenn dann der Gegner zu Beginn doch frei zum Wurf kam, war Martin im Tor zur Stelle. So konnten wir uns bis zum 7:4 leicht absetzen. In der Folgezeit waren wir jedoch im Abschluss etwas zu unkonzentriert – technische Fehler, einige Übertreten-Entscheidungen und Pfostenwürfe. Pankow nutzte diese Chance und ging seinerseits mit 7:8 in Führung. Eine kuriose Entscheidung des sehr erfahrenen Schiedsrichters (er war schon erfahren, als er vor über 30 Jahren Martin’s Handballdebüt gepfiffen hatte) sorgte dann für aufgeregte Gemüter bei HC Pankow: ein abgeprallter Wurf senkte sich über Martin in unser Tor, der Schiri entschied jedoch auf Abwurf für uns. Auch wenn der Schiri im Laufe des Spiels noch die eine oder andere Konzessionsentscheidung traf, so richtig verwunden haben die Pankower dies nie.

Kurz vor der Pause hatten wir in Überzahl (Pankow’s Kreisläufer mit der Nr. 21 durfte sich ausruhen, was noch von Bedeutung sein sollte) die Chance mit einer Führung in die Kabine zu gehen, ließen jedoch die Gelegenheit trotz sehr gutem Spielzug und freiem Wurf ungenutzt, so dass es nach 30 Minuten 10:10 stand.

Nur 4 Minuten nach Wiederanpfiff der nächste Aufreger nach einem Scharmützel zwischen Micha und dem gegnerischen Kreisläufer. Der war mit 2 Minuten für beide nicht einverstanden und machte sich einmal so richtig Luft. Folge: 2×2 und die Möglichkeit für Pankow’s 21 sofort das schöne Wetter zu genießen. Den Vorteil ließen wir uns nicht nehmen und gingen mit 2 Toren in Führung. Mitte der 2. Hälfte fühlten wir uns immer sicherer. Thilo feierte mit einigen erfolgreichen Rückraumtoren ein gelungenes Comeback und im Tor zerstreute Ctirad mit einer starken Leistung in der zweiten Hälfte letzte Zweifel an einem erfolgreichen Stadtliga-Ausstand. Ein fälschlich gegebenes Tor, diesmal für Pankow, ließ uns nur noch lächeln und änderte letztlich nichts am 23:20-Heimsieg. Am Ende entspannte und zufriedene Gesichter bei uns und auch die meisten Pankower freuten sich mehr auf das Bier danach bei sommerlichen Temperaturen.

Zum Schluss noch ein Dank an diejenigen aus der ersten und zweiten Mannschaft, die uns bei so vielen Spielen mit vollem Einsatz zu dieser guten Saison verholfen haben. Mit euch hat es definitiv mehr Spaß gemacht in der Stadtliga. Danke an die Vereinsführung und vorallem Thilo, der alle Kommunikationskanäle genutzt hat, damit wir an jedem Spieltag vollzählig antreten konnten. Ich freue mich auf die nächste Saison mit euch und eventuell eine Wiederholung unseres großartigen Oberwiesenthal-Teamevents!

¡Hasta la vista, Seb! Du wirst uns fehlen!


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.