BTV-Sommercamp 2016

29. Mai 2016

„Strausberg, wir kommen“!
Wie auch schon die vielen Jahre zuvor trafen sich die Handballerinnen und Handballer des BTVs dieses Wochenende zum Sommercamp. Verteilt über den ganzen Samstag nahmen wir auf verschiedene Art und Weisen (mit der Bahn, dem Auto, dem Roller oder auch ganz sportlich mit dem Fahrrad) den Weg ins idyllische Strausberg auf uns. Eins kann schon jetzt vorweg genommen werden. Es hat sich definitiv gelohnt!

Nach der Zimmerverteilung, stärkten sich alle an dem mehr oder weniger leckeren Mittagessen der Kantine (Kartoffeln, Leipziger Allerlei und Chicken), bevor dann endlich die mit großer Vorfreude herbeigesehnte Olympiade startete. Das Auslosen der Teams ging schnell über die Bühne und in den 8 einzelnen Disziplinen traten Team #1, Team J Diffärent, Team Pandarz und Team High 4 gegeneinander an. Es entstand ein wahres Kopf-an-Kopf-Rennen und die unterschiedlichen Teams zeigten ihr Geschick und ihre Stärke beim Gummistiefelweitwurf, Wasserbombenschlangenlauf, Kirschkernweitspucken, Schubkarrenrennen, Vierbeinlauf, Krötenkampf und Zeitungsstapeln. Besonders viel Fantasie, aber auch ein Händchen für Hammer und Nagel, brauchten die 4 Teams bei der letzten, entscheidenden Disziplin. So hatte jedes Team 15 Minuten Zeit eine Konstruktion aus Holz zu bauen, an der eine Wasserbombe so abprallt, dass ein Teelicht erlischt. Alle 4 Konstruktionen konnten sich sehen lassen, jedoch erkämpfte sich Team J Different die nötigen Punkte für den Gesamtsieg. Wie es sich für einen gebührenden Sieger gehört, wurde der Sieg mit einer ordentlichen Sektdusche gefeiert.

Nach nur kurzer Pause ging es auf die Beachvolleyballfelder, wo ohne Ende gebeacht wurde. Je öfter der Ball übers Netzt flog, desto größer wurde auch der Hunger. Bei leckerer Grilllage und ebenso leckeren Salatbeilagen konnten sich alle den Bauch vollschlagen und bei noch mehr Bier auf das schon bekannte Mitternachtshandball-Turnier vorbereiten. Nach kurzen Fußball- und Basketballeinlagen, trafen sich Frauen und Männer in der besonderen Traglufthalle zum Zocken. Die drei Teams waren schnell gewählt und es wurden drei hochspannende Spiele ausgetragen, wobei immer das Team gewann, welches zuerst 10 Tore erzielte.
Völlig verausgabt und dem einem oder anderem blauen Fleck mehr, trafen sich alle zusammen am Lagerfeuer, wo weiter getrunken, gelacht und gequatscht wurde. Nach einigen Runden Werwolf, die letztendlich doch alle halbwegs überlebten, neigte sich die Nacht so langsam dem Ende zu. Peu á peu lehrten sich die Bänke um das Feuer und nach und nach fielen alle in der Morgendämmerung in ihre Betten, die meisten aus eigener Kraft, manche mit den Kräften anderer.:)

Das Frühstück um 8.30 Uhr verschliefen wir alle. So trudelten ab 10 Uhr die Ersten aus ihren Zimmern und mit knurrenden Magen wurde das Mittagessen herbeigesehnt. An Sport war noch nicht zu denken. Also wurde das geplante Beachen durch entspanntes Zusammensitzen ersetzt. Nach der letzten gemeinsamen Mahlzeit (diesmal Kartoffeln, Rotkohl und Braten) packten wir unsere Sachen und machten uns auf den Heimweg. Jetzt müssen wir leider erst wieder ein ganzes Jahr warten auf ein so tolles, abwechslungsreiches, sportliches und alkoholhaltiges Wochenende.

Ein ganz besonderer und großer Dank geht an Basti für die großartige Organisation, seiner Kreativität bei der super coolen Olympiade und die zwei tollen Tage. Hoffentlich sehen wir uns nächstes Jahr alle wieder und es heißt erneut: „Strausberg wir kommen!“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.