KSV AJAX-NEPTUN – BTV 1850 29:30

 „Ich dachte ja nicht, dass wir gewinnen und dann noch 10mal jubeln müssen“!

Dieses schöne Zitat von Trainerin Jessi hätte die Erwartungshaltung der BTV Damen vor der Partie gegen Ajax nicht besser beschreiben können. Die Voraussetzungen für das Spiel gegen den Tabellenzweiten aus Köpenick standen (mal wieder) unter einem schlechten Stern: Ein Großteil des Teams war krank, verletzt oder im wohlverdienten Urlaub. So waren wir auf den Außen- und Kreispositionen gut besetzt, mussten aber auf den Rückraumpositionen ein wenig Improvisations- und bei einigen Spielerinnen (@CC) – Konditionstalent unter Beweis stellen. Auch vor Ort lief es zunächst nicht rund. Verspätung durch unerwartete Parkplatzknappheit und Notarzteinsätze sowie eine unkonzentrierte Erwärmung sorgten nicht gerade für Hochgefühle bei Trainerin und Team. Nichtsdestotrotz starteten wir zwar ohne Trainer Jan, dafür aber mit hoher Motivation in das Spiel. Die veränderte Aufstellung war zwar zunächst etwas ungewohnt, dennoch konnten wir die Ansätze aus dem Mittwochs-Training direkt in die Tat umsetzen. Das Zusammenspiel im Angriff lief besser als erwartet, sodass wir über alle Positionen schöne Tore erzielen konnten.

Ajax erwies sich doch wie erwartet als starke Konkurrenz um Platz 2 der Tabelle. Durch starke Einzelaktionen der Gegnerinnen konnten wir uns in der ersten Hälfte nicht nennenswert absetzen, obwohl die BTV-Abwehr und Torfrau Anne eine solide Leistung darboten. Unsere Wurfquote im Angriff war ausbaufähig, sonst wären wir wohl mit einem Vorsprung in die Halbzeitpause gegangen. So konnte sich Ajax nach 30 Minuten knapp mit 13:12 durchsetzen.

Taktisch veränderten wir für die zweite Hälfte nur wenig. Da wir in der ersten Hälfte ein wenig Kräfte sparen konnten, setzen wir nun auf etwas mehr Tempospiel und mehr Konzentration bei 1:1 Aktionen der Gegnerinnen. Zunächst lief alles nach Plan und wir konnten schnell den Ausgleich erzielen. Leider erwischte uns danach eine kleine Pechsträhne. Durch unglückliche und für den Unparteiischen schwer zu sehende Zweikämpfe in der Abwehr spielten wir fast 8 Minuten lang durchgehend in Unterzahl. So konnte Ajax den Vorsprung auf 3 Tore ausbauen. Zusätzlich sorgten die Köpenicker Fans vor Ort für einen mentalen Vorteil der Gastgeberinnen. So leicht wollten wir das Spiel aber nicht aufgeben und kämpften uns Schritt für Schritt zurück in die Partie. In der 57.Minute konnten wir uns beim Stand von 27:29 mit zwei Toren absetzen. Noch 90 Sekunden zu spielen – plötzlich wurden wir wieder unglücklich dezimiert. Kurz darauf erzielte Ajax auch noch den Anschlusstreffer. Mit einer spektakulären Angriffsaktion über Außen und Kreis konnten wir jedoch 40 Sekunden vor Schluss unseren alten Vorsprung wieder herstellen. Die Gegnerinnen verkürzten zwar noch auf 29:30, der Sieg war uns jedoch nicht mehr zu nehmen.

Da unsere Trainerin wohl unbewusst doch mit einem anderen Ausgang des Spiels gerechnet hatte, musste ihre Verabredung aufgrund unerwarteter Feierlichkeiten ein bisschen länger auf sie warten. Auch außerhalb der Halle feierten wir die kurzeitige Tabellenführung über Nacht noch mit einem ausgelassenen Teamabend mit Trainer:innen & Fans. Vielen Dank an Ajax für ein spannendes und faires Spiel auf Augenhöhe. Wir freuen uns sehr auf das Rückspiel.

Stephie

Weitere News und Kategorien

Letzte Beiträge

Weitere Nachrichten